Jurathek ARCHIV Forum  
   Jurathek-Startseite   Aktuelles   Inhaltsverzeichnis   Jurathek durchsuchen    

Zurück   Jurathek ARCHIV Forum > Zivilrecht > Erb- und Nachlassrecht

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.11.2005, 09:29   #1
jürgenM
Gast
 
Beiträge: n/a
Überschreibung eines Hauses

Hallo miteinander,

leider ist es wie es ist.
Meine Eltern leben beide noch und haben Ihr Einfamilienhaus meiner ältesten Schwester notariel überschrieben incl. Nießbrauchsrecht. Leider wurde ich und meine zweite Schwester hierbei, ohne uns in Kenntnis zu setzen, übergangen.
Dies ist für uns beide nur sehr schwer zu Verstehen.
Dahingehend auch meine Frage an euch. Was kann ich bezüglich der Überschreibung des Hauses tun, kann ich einen finanziellen Ausgleich von meiner Schwester fordern und wenn ja in welchen zeitlichen Rahmen.
  Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2005, 09:46   #2
hopper
Gast
 
Beiträge: n/a
Ihre Eltern können/konnten mit ihrem Haus machen was sie wollen. Sie hätten es auch dem Tierschutzverein Kleinkleckresdorf schenken können.

Momentan haben sie keinen Anspruch

Sollten Ihre Eltern innerhalb der nächsten 10 Jahre versterben, entstehen evtl. Plichtteilergänzungsansprüche.

Leben sie noch länger als 10 Jahre haben sie keinerlei Ansprüche
  Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2005, 11:43   #3
jürgenM
Gast
 
Beiträge: n/a
Noch ne` Frage

Das Haus ist ja nun Überschrieben, Leider.
Leider muß ich noch hinzufügen, dass meine Eltern sich immer mehr von uns
beiden nicht bedachten Kindern entfernen und sogar eien Keil in die Familie treiben.
Auf die Frage von mir, ob ich denn den abgeschlossenen Vertrag der Hausüberschreibung einmal durchlesen könnte, bekam ich nur den aüßerst verletzenden Satz zur Antwort, Dass geht dich überhaupt nichts an.

Deshalb meine Frage, habe ich überhaupt einen Anspruch darauf den Vertrag
zu lesen oder irgendein anderes Informationsrecht.

Danke für Eure Antworten, denn langsam muss ich glauben, das hier irgend welche Gemeinheiten gegen mich laufen und ich meinen Eltern nicht mehr glauben kann
  Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2005, 13:11   #4
Rechtspfleger
Dipl. Rechtspfleger (FH)
 
Registriert seit: 02.07.2003
Ort: bei Düsseldorf
Beiträge: 19.900
Hi,

das Haus ist Eigentum Ihrer Eltern.
Diese können mit ihrem Eigenrtum nach belieben Verfahren.
Was Ihre Eltern mit dem Eigentum machen geht Sie nichts an.
Somit geht Sie auch der Inhalt des Vertrages nichts an.

Warum sollten Ihre Eltern Ihnen gegenüber auskunftspflichtig sein?

Gruß
Rpfl.
__________________
Nemo me impune lacessit
Rechtspfleger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2005, 14:01   #5
jürgenM
Gast
 
Beiträge: n/a
Auskunftsrecht

Hi Rechtspfleger,
danke für Deine Antwort.
Meine Eltern setzten sich mit uns 3 Kindern an einen Tisch um über den Übergabevertrag zu verhandeln. Dieser sollte dann auch bei einem Notar unterzeichnet werden. Leider zerschlug sich dieses Gespräch im Streit durch die Person, welche jetzt auch das Haus ohne unser Wissen überschrieben hat bekommen.
Uns geht es im Grund genommen nur darum, Offenheit und Ehrlichkeit zu erfahren, denn es gab nie irgendeinen Steit unter uns diesbezüglich bis zum jetzigen Zeitpunkt.

Auskunftspflicht deshalb, weil ich diese gem § 2057 BGB so verstehe, oder liege ich da verkehrt?
  Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2005, 14:26   #6
WerweißRat?
Forenabhängiger :-)
 
Registriert seit: 04.10.2005
Beiträge: 418
Neuen Anlauf für ein Gespräch nehmen ...

Zitat:
Zitat von jürgenM
Auskunftspflicht deshalb, weil ich diese gem § 2057 BGB so verstehe, oder liege ich da verkehrt?
Moin Moin,

also ich als Laie verstehe den § 2057 so, dass man erst nach einem Erbfall auskunftspflichtig ist. ---- Und das kann ja noch lange dauern. Ich habe mich mit dem Thema auch intensiv beschäftigt und erfahren, dass die Eltern nicht verpflichtet sind, eine gesetzl. Ausgleichspflicht festzulegen, sondern sie können die "Gründe" und "Bedingungen" nach ihrem Ermessen festlegen! --- Das ist doch okay so, denn wieso sollten sie denn nicht uneingeschränkt entscheiden können, wie sie ihren Grundbesitz und ihr Vermögen verteilen? Es ist doch beim Erben vielmehr so, dass man "am Ende", das bekommt, was übrig ist und nicht das, was man sich ausrechnet? Und es liegt ja an einem selbst, ob man sein Verhältnis zu den Eltern belastet und seinen künftigen Erbteil als Forderung darstellt, oder?

@ jürgen M: Ich würde etwas Zeit verstreichen lassen und einen neuen Anlauf für ein Gespräch mit den Eltern nehmen. Und dabei möglichst diplomatisch vorgehen und eher bitten und nicht forsch auftreten. Viel Erfolg dabei.
WerweißRat? ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2005, 15:24   #7
Anagrom Ataf
Moderator
 
Registriert seit: 13.01.2005
Beiträge: 21.481
§ 2057 BGB regelt Auskunftspflichten zwischen mehreren Erben. Wie "WerweißRat?" zutreffend schrieb, setzt das voraus, dass ein Erbfall eingetreten ist. Abgesehen davon ist ja überhaupt nicht bekannt, wer überhaupt Erbe wird und ohne Erbrecht gäbe es auch nach dem Erbfall kein Auskunftsrecht nach § 2057 BGB.
__________________
Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll.
Anagrom Ataf ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:32 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.