Jurathek ARCHIV Forum  
   Jurathek-Startseite   Aktuelles   Inhaltsverzeichnis   Jurathek durchsuchen    

Zurück   Jurathek ARCHIV Forum > Weitere Rechtsgebiete > Arbeit und Soziales

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.12.2006, 18:50   #1
Gast99
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.06.2005
Beiträge: 0
Klärungsgespräch mit Jobcenter

Hallo,

ich habe in meiner Verzweiflung ein paar E-Mails an das Jobcenter gesendet, ich muss zugeben dass nicht alles ganz nett geschrieben war. Jedenfalls hat man mich zum Klärungsgespräch eingeladen.

So saßen wir dann zu 6 Personen (5 vom Jobcenter) an einem grossen Tisch um zu klären was zu klären ist.

Dabei herausgekommen ist eigentlich nichts, denn man hat mir die ganze Zeit nur Vorwürfe entgegen gebracht, vermutlich um mich einzuschüchtern.

Auch mein Fragenkatalog blieb zum grössten Teil ungeklärt, dabei ging es nur um Bewerbungskosten, Praktikumstelle und den Minijob den man mir angeboten hatte. Der Minijob ist nicht zustande gekommen weil ich den zugehörigen Arbeitvertrag nicht akzeptiert habe. Egal...

Jedenfalls habe ich gesehen, daß die Mitarbeiter des Jobcenters jede Menge Zeit und Leute investieren um weiter "herrschen" zu können.

Ich fand das ganze nicht so lustig und frage mich ob es zulässig ist so viele Mitarbeiter zusammenzurufen um mich (ganz alleine da) fertig zu machen ???

kuba
Gast99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2006, 18:52   #2
daniel-erfurt
Gast
 
Beiträge: n/a
Poste doch mal die Mail.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2006, 19:08   #3
Gast99
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.06.2005
Beiträge: 0
Zitat:
Zitat von daniel-erfurt Beitrag anzeigen
Poste doch mal die Mail.
ok auzugsweise:

Ich weiss mittlerweile dass die Bearbeitung eines Widerspruch 3 Monate dauert, es gibt wichtigere Dinge im Leben als ständig Ihre Beschlüsse und Bewilligungen mit Widersprüchen zu beantworten. Es ist mir unangenehm von der Solidargesellschaft öffentliche Gelder zu beziehen, obwohl ich in meiner über 20 jährigen Tätigkeit nur kurzzeitig arbeitslos war und hauptsächlich "eingezahlt" habe. Weiterhin frage ich mich warum die Jobvermittlung nicht schon bei meiner Antragstellung im Juni tätig geworden ist. Ich habe nichts dagegen einzuwenden eine Arbeitsstelle anzutreten, ich lasse mir jedoch nicht vorschreiben unter welche Papiere ich meine Unterschrift zu setzten habe.

Am 31. August habe ich das Gewerbe abgemeldet, bis zu diesem Zeitpunkt konnte ich alle offenen Rechnungen (ausser TKK+soz.Vers.) bezahlen. Mittlerweile habe ich meine priv. Rentenversicherung aufgelöst um alle offenen Rechnungen begleichen zu können. Aber, oh Wunder, ich habe 2.600 € bekommen, alles bezahlt und schulde jetzt noch 2 Monatsmieten (660,-€), 3Q uartal Umsatzsteuer (680,-€) und Handyrechnung, dabei ist mein DISPO immer noch auf dem gleichen Stand. WIE KANN DAS SEIN ???

Meiner Meinung nach sind Sie im Jobcenter vollkommen fehl am Platz, Ihre Bemühungen haben keinen Erfolg gezeigt. Ich weiss nicht ob Sie Ihre Tätigkeit ehrenamtlich oder gar als Beamtin ausführen, jedenfalls entsteht bei mir der Eindruck, dass Sie von öffentlichen Geldern zwar gut leben können jedoch schlecht (gerecht) austeilen können.

Ihr Wissenstand bezüglich der Sozialgesetze ist beeindruckend, es war Ihnen ein Leichtes mir sämtliche Gelder (die mir zustehen) auf 0,- € zu kürzen. Kaum versuche ich meine Entscheidung beim Jobcenter zu begründen, da haben Sie auch gleich ein paar Gesetze parat die es Ihnen ermöglichen meine Ansprüche zu kürzen.

Ich bin nicht länger bereit Ihren Weisungen zu folgen, ich fühle mich von Ihnen und Ihren Mitarbeitern gemobbt. In der kommenden Woche besorge ich mir einen Termin bei einem Psychologen, eine Klage wegen Mobbing seitens des Jobcenter behalte ich mir vor.

Mit freundlichen Grüssen

kuba


PS: fast komplett
Beim Psychologen mache ich übrigens jetzt eine Therapie, um meine Emotionen besser kontrollieren zu können ...

Geändert von Gast99 (26.12.2006 um 19:10 Uhr)
Gast99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2006, 19:13   #4
daniel-erfurt
Gast
 
Beiträge: n/a
Nun ja, kuba: Es gibt durchaus einen freundlicheren Ton, denn die Verwaltung in Form der Arge übt nur Gesetze aus - sozusagen. Keiner dort möchte dich mobben. Was wurde denn in dem Gespräch - zudem mE berechtigterwese aufgrund des Tons mehere Personen anwesend waren - geäußert?
  Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2006, 19:22   #5
Gast99
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.06.2005
Beiträge: 0
Zitat:
Zitat von daniel-erfurt Beitrag anzeigen
Nun ja, kuba: Es gibt durchaus einen freundlicheren Ton, denn die Verwaltung in Form der Arge übt nur Gesetze aus - sozusagen. Keiner dort möchte dich mobben. Was wurde denn in dem Gespräch - zudem mE berechtigterwese aufgrund des Tons mehere Personen anwesend waren - geäußert?
völlige Empörung, habe mich auch für die beleidigende Art und Weise in aller Form entschuldigt. Trotzdem habe ich das Gefühl man will mir keinen reinen Wein einschenken und mich "kurz" halten.
Man hat mir vorgeworfen ich hätte mit 2 Ausrufezeichen gedroht

Man will mir tatsächlich einreden, dass die Jobvermittlung bei einem negativen Bescheid nicht zuständig ist - DAS GLAUBE ICH EINFACH NICHT !!!
Dann hätten Sie mich gleich darauf hinweisen können dass ich zum AA gehen soll. Und sowieso haben die mir jede Menge Informationen einfach unterschlagen z.b. dass ich nach der Gewerbeabmeldung einen Neuantrag stellen muss - hat man mir 4 Wochen später bei der Widerspruchstelle Auskunft erteilt (nicht im Jobcenter).

Ausserdem habe ich (Komentarlos) dies per Mail gesendet:

— Anordnungen so gestalten, dass unvermeidlich Fehler gemacht werden
— Zuweisung von objektiv zu viel Arbeit („Zuschütten“)
— Kappen üblicher Informationskanäle (z. B. kein Telefon, kein Fax, keine E-Mail)
— Verweigerung von Hilfe, Unterstützung, Rat (obwohl es möglich wäre)
— Überraschendes Zurückziehen von verbindlich zugesagter Unterstützung
— Dienst nach Vorschrift (z. B. gezieltes Nicht-Mitdenken, gezielte Unflexibilität)
— Entscheidungen oder Kompetenzen werden permanent angezweifelt
— Willkürlich erzeugter Zeitdruck
— Überraschungsangriffe (z. B. plötzliche Änderungen der Arbeitsaufträge, Termine)
— Ständige Entmutigung
— Fehler und negative Vorfälle werden Betroffenem in die Schuhe geschoben
— Willkürliche Abmahnungen (d. h. die Gründe werden an den Haaren herbeigezogen)
— Willkürliches Zurückhalten des Entgelts (z. B. Urlaubsgeld, Spesen)
— Betrieblich übliche Beförderungen, angestrebte Position werden blockiert
— Fort- und Weiterbildungsvorhaben werden gezielt behindert
— Unterdrückung von Verbesserungsvorschlägen und -bemühungen
— Ständige Entmutigung; Ausbremsen der Motivation (z. B.: „Das schaffen Sie nie!“)
— Engagement des Betroffenen wird als getarnter Egoismus diffamiert
— Ausschließen aus der Alltagskommunikation („Wie Luft behandeln“)
— Ausschließen aus informellen/geselligen Treffen („Tür-Zu-Methode“)
— Ignorieren von Fragen, Gesprächswünschen, Hilfeersuchen, Kooperationsangeboten
— Dem Betroffenen wider besseren Wissens Böswilligkeit/Fahrlässigkeit unterstellen
— Provokation, um die emotionale Reaktion des Mobbingbetroffenen auszuschlachten
— Gezielte negative Sonderbehandlung („nur der Mobbingbetroffene wird so behandelt“)
— Beschwerden durch Dritte werden erfunden (z. B. gefälschte Briefe, Anrufe, E-Mails)
— Gezieltes Attackieren und Ausnutzen von persönlichen Unsicherheiten
— Gezielte Ungleichbehandlung (z. B. negative Sonderrolle, Ungerechtigkeiten)
— Einschüchtern, Bedrohen, Nötigen (z. B. Drohen mit dem Arbeitsplatzverlust,
körperliche Gewaltandrohung)
— Anrufe oder Besuche zur Kontrolle
— Unterschlagung von Anträgen (z. B. wegen Urlaub, Bildung)
— Ignorieren von Mobbingsituation (z. B. Wegschauen, Weggehen)
— Dulden von Mobbingvorgängen
— Unterlassene Hilfeleistung

„Unter Mobbing wird eine konfliktbelastete Kommunikation am Arbeitsplatz, unter Kollegen
oder zwischen Vorgesetzten und Untergebenen verstanden bei der die angegriffene Person
unterlegen ist und von einer oder einigen Personen systematisch, oft während längerer Zeit
mit dem Ziel und / oder dem Effekt des Ausstoßens aus dem Arbeitsverhältnis direkt oder
indirekt angegriffen wird und welche dieses als Diskriminierung empfindet.“
Prof. Leymann

Es gibt viele Untersuchungen darüber, wo die Merkmale des "typischen" Mobbing-Opfers liegen, in
der Selbsthilfegruppe werden wir oft gebeten, Fragebögen auszufüllen, um dem auf den Grund zu
gehen. Mir ist noch kein Fragebogen untergekommen, der sich mit den Eigenschaften des "typischen"
Mobbers so grundlegend befasst hätte.
Um sinnvolle Gegenmaßnahmen ergreifen zu können, sollte der Ursprung des Übels mit einiger
Sicherheit erkannt werden. Ich habe mich auf die Suche nach einer Erklärung gemacht. Nichts auf der
Welt geschieht ohne Grund, ohne Bedingungen. Die ganze Erde ist ein sehr gut funktionierendes
System und ich fragte mich, nach welchen Regeln funktioniert Mobbing?
Die Erscheinungsformen von Mobbing sind so vielfältig wie das Leben selbst: Es gibt unzählige
Blumen, Käfer, Fische, Pflanzen, Gesteinsformationen. Manche gleichen sich, und doch ist jedes
einzelne Lebewesen ein Unikat. Trotzdem sind die Grundbedürfnisse die gleichen: ohne Wasser und
Licht gäbe es kein Leben.
Man geht davon aus, daß es sogenannte "Mangel"-Bedürfnisse gibt:
ich empfinde Hunger, wenn mir essen fehlt, also empfinde ich einen "Mangel" an Nahrung. Ich werde
zufrieden, wenn ich diesen Mangel ausgleichen kann, das heißt, wenn ich esse.
Fehlt mir die soziale Zugehörigkeit, kann ich den Mangel ausgleichen, indem ich Kontakte knüpfe.
Fehlt mir Anerkennung, kann ich Leistung erbringen und so Anerkennung gewinnen.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Mangel zu befriedigen, die persönliche Wertestruktur gibt
den Weg dazu vor. Ich kann mir Essen stehlen, ich kann es auch legal erwerben. Ähnlich ist es mit
allen Bereichen, bis hin zur Selbstverwirklichung, denn ich kann heute sogar die Doktorwürde kaufen,
um dann damit meine persönlichen Vorstellungen zu realisieren.
Die erstrebenswerten Dinge wie gutes Essen, Geld und Ansehen liegen nicht einfach so am
Straßenrand. Sie sind entweder käuflich, erlernbar oder vom Schicksal gegeben, die Verteilung
erscheint den meisten Menschen ungerecht. Ich könnte lange Aufzählungen machen von Dingen oder
Eigenschaften, die ich mir wünsche und die jemand anders hat, vielleicht sogar ohne sie so zu
schätzen wie ich das tun würde. Umgekehrt habe ich eventuell, ziemlich sicher sogar, auch einige
Leute in meinem Umfeld, die mich beneiden.
Wenn mir jemand was wegnehmen will, dann braucht er das entweder oder er meint, ich habe zuviel
davon. Wenn er mich auch nur schlichtweg ärgern möchte, hat er wohl zu wenig Zufriedenheit und
Ausgeglichenheit.
So sehe ich es auch bei Mobbing:
Jemand hat einen Mangel und glaubt dieser würde verschwinden, wenn ich auch einen Mangel habe.
Es ist sozusagen ein "negativer" Ausgleich, weil mir etwas weggenommen wird, das der Täter für sich
selbst nicht gebrauchen kann, es dient nur dazu, seine Macht über mich zu demonstrieren und damit
seine Stellung abzusichern oder zu verbessern.
Irgendwann wird dieser Mangel - Mensch einsehen müssen, daß sein Verhalten zwar vordergründig
erfolgreich ist indem es jedes Leben um sich herum zerstören kann, letztlich bleibt er aber alleine
übrig und es ist auch keiner mehr da, der ihn achtet, mit dem er reden könnte und der ihn mag.
Es ist für mich die schlimmste Erfahrung zu spüren, daß jemand mich vernichten möchte. Entsetzen
lähmt die Gedanken und Gefühle. Kann ich nach dem Motto "Auge um Auge . . . " mit der Bedrohung
umgehen, muß ich auch Schaden zufügen, um mein "Leben" zu retten? Dann wäre ich ja genau so
ein niederträchtiger, heimtückischer Typ! Ich konnte das nicht mit meinen Werten vereinbaren und
suchte deshalb nach anderen Möglichkeiten.
Der "positive" Ausgleich als Alternative:
Ich sehe, Sie haben das Bedürfnis, mir zu schaden - kann ich etwas dafür tun, daß Sie Ihr wahres Bedürfnis erkennen?

kuba

PS: ich habe 5 Neffen und eine Nichte - die haben vorgestern ganz schön blöd da gestanden - ohne Geschenke vom Onkel - Schulden und kein Ende in Sicht ...

Geändert von Gast99 (26.12.2006 um 19:43 Uhr)
Gast99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2006, 19:46   #6
Rainer2401
Gehört hier zum Inventar...
 
Registriert seit: 24.10.2006
Ort: Kanton Thurgau (Schweiz)
Beiträge: 788
Zitat:
Zitat von kuba Beitrag anzeigen
Man will mir tatsächlich einreden, dass die Jobvermittlung bei einem negativen Bescheid nicht zuständig ist - DAS GLAUBE ICH EINFACH NICHT !!!
Dann hätten Sie mich gleich darauf hinweisen können dass ich zum AA gehen soll. Und sowieso haben die mir jede Menge Informationen einfach unterschlagen z.b. dass ich nach der Gewerbeabmeldung einen Neuantrag stellen muss - hat man mir 4 Wochen später bei der Widerspruchstelle Auskunft erteilt (nicht im Jobcenter).
Hi kuba,

ich hatte mal ein ähnliches Problem. War arbeitslos, hab versucht da rauszukommen, Gewerbe angemeldet usw. Ich hatte damals den Eindruck, dass die Sachbearbeiter mit einem solch "komplizierten Fall" (Gewerbe, wechselnde Einkommenshöhe, Massnahmen seitens des AA) ziemliche Schwierigkeiten hatten. Aber ich bin da immer hingegangen und hab denen Löcher in den Bauch gefragt. Wieso, weshalb, warum... Letzten Endes wurde immer eine Lösung gefunden. Wenn ich berechtigte Ansprüche hatte und auch belegen konnte, wieso das so ist, wurde das dann auch berücksichtigt.

Aber nach wie vor gilt: Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus!

PS: Was bedeutet deine Signatur?
Du nennst dich kuba, aber YYZ ist das Zeichen für den Flughafen Toronto/Kanada...?!?
__________________
Was ist schlimmer als ein angebissener Apfel mit einem Wurm drin? Ein angebissener Apfel mit einem halben Wurm drin...
Rainer2401 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2006, 19:49   #7
daniel-erfurt
Gast
 
Beiträge: n/a
Verzeih mir Kuba, ich habe jetzt nicht alles durchgelesen, aber
Zitat:
Man will mir tatsächlich einreden, dass die Jobvermittlung bei einem negativen Bescheid nicht zuständig ist - DAS GLAUBE ICH EINFACH NICHT !!!
ist tatsächlich so. Die Arge lädt dich nur alle 3 Monate ein, wünscht du zwischendurch Gespräche, muß das auf Eigeninitiative erfolgen.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2006, 10:16   #8
moneydrops
Forenabhängiger :-)
 
Registriert seit: 25.05.2006
Beiträge: 280
Ich weiß, ich weiß, ich wollt nie wieder zu Probl. v. kuba Stellung nehmen. Aber kommt man umhin? Wohl kaum, daher....

kuba, was soll man dazu noch sagen? Außer, dass Du wirklich Probleme hast!
Jedoch von Dir höchstpersönlich produziert, provoziert.
Liest man sich all Deine Threads noch einmal im Zusammenhang durch (so wie ich es eben tat), kommt man unweigerlich zu dem Schluß, dass Du doch wohl eigentlich alle bösen mobben möchtest. Meine Einstellung zum Beamtenstatus ist ja auch nicht gerade vorbildlich, aber nach wie vor macht immer noch der Ton die Musik, oder? Wenn Du an Deiner so heiß geliebten Gitarre eine Saite zupfst, liegt es eigentlich an Dir, wie der Klang wird? Gute Töne kommen nur von Dir, an schlechten Tönen allerdings hat sicherlich jemand vom E-Werk Schuld, weil die Dir zustehende vertraglich zugesicherte Energieversorgung wohl Schwankungen unterlag, stimmts? Für Dich sind nach wie vor alle Anderen Schuld. Ich bat Dich einmal, wenigstens gedanklich, die Sichtweise zu ändern. Stell Dir vor, ein Mister K (wie kuba?) käme zu Dir, Mister B (wie Beamter?) und würde Dich beleidigen, anpöbeln, Unfähigkeit vorwerfen, usw. !!! Wie würdest Du mit Deinem aggressiven Potential wohl auf so Einen reagieren? Das wäre doch mal ein interessantes Rollenspiel.
Zitat:
Beim Psychologen mache ich übrigens jetzt eine Therapie, um meine Emotionen besser kontrollieren zu können ...
Bitte, bitte las ihn auch zu Wort kommen und zieh die Therapie durch!
Dass die AA nicht alle Möglichkeiten ausschöpfen, Fehler machen, falsche Tipps geben, naja, sind eben auch nur Menschen. Dass sie Arbeitslose kurz vor Ende der Ich-AG´s in selbige geprügelt haben (ein Nachbar sollte sich unbedingt als Kurier-Fahrer selbstständig machen-ohne Auto und mit 20.000,- € Schulden wohlgemerkt!), um die Statistiken zu schönen, naja, gefällt mir ebenso wenig. Das Deine Neffen und Nichten nix zu Weihnachten von Dir bekamen, dass Deine eigenen Kinder kleinere Geschenke bekamen, in einer funktionierenden Familie wird man dies verstehen. Ich will hier nicht den perfekten Christen herauskehren, aber der wahre Sinn von Weihnachten liegt, Gott sei Dank, nicht in der Bescherung.
Zitat:
kuba

PS: ich habe 5 Neffen und eine Nichte - die haben vorgestern ganz schön blöd da gestanden - ohne Geschenke vom Onkel - Schulden und kein Ende in Sicht ...
Hier fehlt Deine übliche Schuldzuweisung noch!

Ich stimme Daniel-Erfurt wahrlich nicht immer zu, was wohl hauptsächlich daran liegt, dass er sachlich fundiert und korrekt nach Paragraphen antwortet, und ich als Laie nach Gefühl, aus dem Bauch und zum Teil aus Lebenserfahrung urteile. Ich rechne es ihm aber hoch an, dass er Dir, lieber kuba, als Vertreter der von Dir am meisten auf´s Korn genommenen Behörde, nach wie vor zuvorkommend und sachlich Ratschläge und Tipps gibt. Darum mußte ich dass nachfolgende Zitat immens kürzen, um es auf´s wesentliche zu bringen:
Zitat:
Zitat von daniel-erfurt Beitrag anzeigen
....Eigeninitiative....
Bedarf es mehr Worte?

Ich werde diesen Thread weiter verfolgen, aber sicherlich nicht mehr posten.

Zum Abschluß noch etwas Versöhnliches und Besinnliches.
Simply Red - Cuba!
".....wir sprechen von Simply Red und wir sprechen von zwei ausverkauften Abenden im Gran Teatro de La Habana, an denen die britische Soulband ein gespanntes Publikum verzauberte. ...."(Autor: Danica Srownal)
Kuba, zum verlieben (und bei jedem Mann ein Muß, sollte er bei seiner Frau in Schuld stehen )
__________________
Erschreckend! Über 60 Millionen Menschen in Deutschland können nicht richtig Ostdeutsch! Weesgnebbchen ? Schreib Dich nicht ab, lerne Ostdeutsch!
moneydrops ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2006, 15:58   #9
Gast99
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.06.2005
Beiträge: 0
Zitat:
Zitat von moneydrops Beitrag anzeigen
Ich weiß, ich weiß, ich wollt nie wieder zu Probl. v. kuba Stellung nehmen. Aber kommt man umhin? Wohl kaum, daher....

kuba, was soll man dazu noch sagen? Außer, dass Du wirklich Probleme hast!
Jedoch von Dir höchstpersönlich produziert, provoziert.
so ist es

Zitat:
Zitat von moneydrops Beitrag anzeigen
Bitte, bitte las ihn auch zu Wort kommen und zieh die Therapie durch!
Dass die AA nicht alle Möglichkeiten ausschöpfen, Fehler machen, falsche Tipps geben, naja, sind eben auch nur Menschen.
bin auch nur ein mensch

Zitat:
Zitat von moneydrops Beitrag anzeigen
Ich will hier nicht den perfekten Christen herauskehren, aber der wahre Sinn von Weihnachten liegt, Gott sei Dank, nicht in der Bescherung.
Hier fehlt Deine übliche Schuldzuweisung noch!
Gott sei dank !!

Zitat:
Zitat von moneydrops Beitrag anzeigen
Ich stimme Daniel-Erfurt wahrlich nicht immer zu, was wohl hauptsächlich daran liegt, dass er sachlich fundiert und korrekt nach Paragraphen antwortet, und ich als Laie nach Gefühl, aus dem Bauch und zum Teil aus Lebenserfahrung urteile. Ich rechne es ihm aber hoch an, dass er Dir, lieber kuba, als Vertreter der von Dir am meisten auf´s Korn genommenen Behörde, nach wie vor zuvorkommend und sachlich Ratschläge und Tipps gibt.
ich rechne es ihm auch hoch an, danke

Eigeninitiative hat dazu geführt, dass ich jede Menge Zeit, Geld und Arbeit in Bewerbungen gesteckt habe, jedoch Unkosten lediglich für Absagen erstattet bekomme die leider nicht bei mir eintreffen - hab auch nix gegen eine Zusage

Zitat:
Zitat von moneydrops Beitrag anzeigen
Zum Abschluß noch etwas Versöhnliches und Besinnliches.
Simply Red - Cuba!
".....wir sprechen von Simply Red und wir sprechen von zwei ausverkauften Abenden im Gran Teatro de La Habana, an denen die britische Soulband ein gespanntes Publikum verzauberte. ...."(Autor: Danica Srownal)
Kuba, zum verlieben (und bei jedem Mann ein Muß, sollte er bei seiner Frau in Schuld stehen )
Simply Red ? Kein Problem !
Jedenfalls hole ich mir das Geld das mir zusteht über einen Anwalt zurück und entscheide auch nur noch nach vorheriger Absprache mit dem Anwalt (EGVII)

Ausserdem probiere ich es ab jetzt mit den Bewerbungen anders, per Telefon.

Ich hatte dem Jobcenter erklärt dass ich ein Praktikum machen möchte. Und zwar in einer Firma von der ich mir eine interessante berufliche Zukunft verspreche, sozusagen um die Firma kennenzulernen und mal meine Kenntnisse und Leistungen zu präsentieren. Die Firma ist sehr gross, daher werden lt. Auskunft der Personalabteilung öfters mal neue Leute eingestellt.

Aber auch hier hat das Jobcenter blockiert und vorgeschlagen dies auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben

ok, ich bin an allem Schuld

kuba
Gast99 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:34 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.