Jurathek ARCHIV Forum  
   Jurathek-Startseite   Aktuelles   Inhaltsverzeichnis   Jurathek durchsuchen    

Zurück   Jurathek ARCHIV Forum > Zivilrecht > Familienrecht

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.05.2008, 16:05   #1
Frank-1971
Gast
 
Beiträge: n/a
Gegenseitiger Unterhalt bei getrennt lebenden Kindern

Nehmen wir mal folgende Situation an:

Kind 1 ist 11 Jahre alt und lebt bei seinem Vater. Dieser lebt mit neuer Ehefrau, einem gemeinsamen Kind und zwei von ihr mit in die Ehe gebrachten Kindern in einem gemeinsam erworbenen Haus. Hierzu hat er mehrere Kredite aufgenommen, die von seinem Nettolohn von 2000 Euro nur noch 250 Euro übriglassen. Er gibt an, gegenüber den bei ihm wohnenden Kindern und seiner Ehefrau unterhaltspflichtig zu sein und verweigert Unterhaltszahlungen an das bei der Mutter lebende Kind.

Kind 2 ist 9 Jahre alt und lebt mit der Mutter im Haus ihres neuen Lebensgefährten. Weitere Kinder gibt es dort nicht. Sie hat eine Halbtagstätigkeit bei 750 Euro Nettolohn. Sie macht Kosten für den eigenen Lebensunterhalt und für das eigene Kind geltend. Sie verweigert die Zahlung von Unterhalt für das beim Vater lebende Kind.

Die Mutter verweist bei den Forderungen für das bei ihr lebende Kind, dass die Kredite des Kindesvaters von ihm unter Berücksichtigung seiner Unterhaltsverpflichtung gegenüber dem 9 Jahre alten Kind nicht hätten aufgenommen werden dürfen und somit nicht zählen. Ferner verfügt die neue Ehefrau über Vermögenseinkünfte und sei daher nicht auf Unterhaltszahlungen des Kindesvaters angewiesen.

Der Vater verweist bei den Forderungen der Mutter für das bei ihm lebende Kind, dass sie selbst den Unterhalt von ihrem neuen Partner bestritten bekommt. Mithin könne sie keine eigenen Lebensunterhaltskosten von ihrem Nettoeinkommen abziehen.

1. Wie sehen die Unterhaltspflichten beider Elternteile aus?

2. Was haben die neuen Partner damit zu tun?

3. Was ändert sich bei einer Heirat zwischen der Kindesmutter und ihrem neuen Lebensgefährten?

gruß,

Frank
  Mit Zitat antworten
Alt 23.05.2008, 16:11   #2
Camper1955
Gehört hier zum Inventar...
 
Registriert seit: 25.03.2007
Beiträge: 557
@Frank-1971

Zitat:
3. Was ändert sich bei einer Heirat zwischen der Kindesmutter und ihrem neuen Lebensgefährten?
Der notwendige Selbstbehalt kann bis um 25 % gesenkt werden.

Zitat:
2. Was haben die neuen Partner damit zu tun?
Siehe oben

Zitat:
1. Wie sehen die Unterhaltspflichten beider Elternteile aus?
Normalerweise muss jede mindestens 245,00 € zahlen.
Camper1955 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2008, 09:06   #3
Frank-1971
Gast
 
Beiträge: n/a
Läge die Mutter mit ihrem Nettoeinkommen nicht unter der Selbstbehaltsgrenze?

Könnte hier nicht der Vater allein zahlungspflichtig werden wenngleich die Mutter es nicht wäre? Immerhin würde er über ein deutlich oberhalb der Selbstbehaltsgrenze liegendes Nettoeinkommen verfügen.

Geändert von Frank-1971 (24.05.2008 um 09:20 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2008, 09:48   #4
Camper1955
Gehört hier zum Inventar...
 
Registriert seit: 25.03.2007
Beiträge: 557
@Frank-1971

Nettoeinkommen heißt ja noch lange nicht bereinigtes Nettoeinkommen. In diesem Fall müsst ein Anwalt erst mal genau errechnen, wie hoch das bereinigte Nettoeinkommen ist.


lg

Camper
Camper1955 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2008, 17:04   #5
Frank-1971
Gast
 
Beiträge: n/a
Hallo Camper,

das ist ja die Frage, ob nachehelich (die erste Ehe, aus der die Kinder, um die es hier geht, hervorgegangen sind) abgeschlossene Kredite zählen. Falls ja, gibt es da Abstufungen, z. B. Hauskauf, Luxusreise, Pfändungen für nicht gezahlte Rechnungen pp.).

Gruß,

Frank
  Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2008, 20:11   #6
tofifee
Häufiger anwesend
 
Registriert seit: 23.05.2008
Beiträge: 29
Hallo,
ich hatte auch schon mal getrennte Geschwister. 2 unserer Kinder sind bei mir geblieben, 1 ist zum Vater gegangen. Damals haben weder Anwälte noch ein Gericht es anders gesehen, als dass man dem Kind gegenüber, das beim anderen Elternteil lebt, unterhaltspflichtig ist. Es spielte dabei auch keine Rolle, dass 2 der 3 Kinder bei mir wohnten.

Ich habe meinen Ex-Mann damals schriftlich von der Unterhaltspflicht für ein Kind befreit und er hat mich im Gegenzug für das bei ihm lebende Kind von der Unterhaltspflicht befreit - natürlich mit der Festlegung, dass dies nur so lange gilt, wie die Situation so ist. (Die Kinder waren altersmäßig etwas mehr als 1 Jahr auseinander.)
Mein Ex hat im Endeffekt also nur noch für das Dritte bei mir lebende Kind gezahlt.

Es hat auch keinen interessiert, ob wir neue Partner haben, mit denen wir zusammen wohnen und wer da an Kindern der neuen Partner noch so da ist.

Ich kann Dir diese Regelung nur empfehlen.
tofifee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2008, 21:05   #7
Frank-1971
Gast
 
Beiträge: n/a
öh, und eure bereinigten nettoeinkünfte haben hierbei niemanden interessiert? das erschließt sich mir nicht. immerhin hätte im beispielfalle ja der vater die finanziellen möglichkeiten, das nicht bei ihm wohnende kind zu unterstützen, die mutter hingegen nicht...
  Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2008, 06:21   #8
Camper1955
Gehört hier zum Inventar...
 
Registriert seit: 25.03.2007
Beiträge: 557
@Frank-1971

tofifee hat einen Vergleich geschlossen, soweit ich das aus ihren Angaben raus lesen kann. Da interresiert sich das Gericht nicht mehr für das Einkommen.

Wenn es wirklich zu einem Urteil kommen muss, erst dann wird das Einkommen interressant. Und dann wird wie gesagt, dieses Einkommen erst mal bereinigt.

Was da nun für das Gericht relevant ist, und was nicht, das kann ein Anwalt sagen, wenn man Einsicht in seine Unterlagen gewährt.

So als Ferndiagnose kann man nicht sagen, was von den 2000,00 € abgezogen wird.

lg

Camper
Camper1955 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2008, 17:53   #9
Frank-1971
Gast
 
Beiträge: n/a
vielen dank euch allen!!
  Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2010, 09:40   #10
Nuri
Neuer Teilnehmer
 
Registriert seit: 08.09.2010
Beiträge: 1
Thema aufgreifen - Kindesunterhalt - getr. Geschwister

Hallo,

ich habe mich hier grade durchgelesen und würde den Thread gerne weiter fortführen wenn ich darf.

Wie ist der Fall wenn kein Vergleich geschlossen wurde?

2 Kinder, vom Alter her in Düsseldorfer Tabelle gleich zu berechnen.

Vater hat rund 2000 Euro netto, hat Insolvenz, Mutter verdient netto 1180 plus Wohngeld von rund 100 Euro.

Hebt sich hier gegenseitig der zu zahlende Kindesunterhalt auf oder muss der Vater einen Teil Kindesunterhalt zahlen für das nicht bei ihm lebende Kind? Mutter kann ja denke ich nicht den vollen Satz für das andere Kind zahlen da sie sonst weit unter Selbstbehalt liegt, die Miete für Mutter und Kind nicht mehr gewährleistet ist und auch die Arbeitswege so nicht mehr zahlen kann.

Danke für eventuelle Antworten
Nuri ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2010, 13:05   #11
Highlander
Häufiger anwesend
 
Registriert seit: 10.07.2006
Beiträge: 64
Kindesunterhalt hebt sich nicht auf. jedes Kind hat Ansprüche gegen den nicht betreuenden Elternteil. Die Unterhaltsbeträge sind gemäß Tabelle festzusetzen. Eine Verrechnung ist i.d.R. nicht statthaft.

Auch im Ausgansfall ist das so alles nicht richtig. Es ist das zu erzielende Einkommen zur Bestimmung des Unterhaltes maßgebend. Verdient ein ZahlET ungerechtfertig wenig EK (z.B. nur Teilzeit) ist er so zu stellen, als wenn er sein volles Gehalt erhält (Einkommensfiktion).

Gruß
Der Highlander
__________________
... ne schöne jroß an die, die unfehlbar sin, keen Ahnung han, die ever immerhin ... (BAP - un MAM)
Highlander ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:40 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.